Häufig gestellte Fragen von Kunden

Es handelt sich um 2 unterschiedliche, voneinander unabhängige Tools und es ist wichtig, dass Sie sich vor der Erstellung Ihrer Kampagne für ein geeignetes Tool entscheiden.

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der Tools:

  • Der Responsive Design Editor: Dieses Tool zur Newsletter-Erstellung ist das umfassendste. Dank des verfügbaren Einstellungssatzes ist es jedoch trotzdem äußerst benutzerfreundlich. Mit diesem Tool können Sie komplexe und originelle Newsletter erstellen. Die Bearbeitung erfolgt in zwei Schritten, sodass Sie die Kohärenz zwischen mehreren Newslettern sicherstellen können: gleiche allgemeine Präsentation, unterschiedliche Organisation der Artikel. Sie beginnen mit der Bearbeitung des Templates: Thema, Farbe, Kopfzeile … Anschließend fügen Sie die verschiedenen Inhalte der Kampagne in Blöcken ein.
  • Der HTML-Editor: Hierbei handelt es sich um einen Editor vom Typ WYSIWYG („What You See Is What You Get“). Er hilft Ihnen bei der Programmierung (oder Anzeige) Ihres Newsletters. Ihren Möglichkeiten für das Endergebnis sind keine Grenzen gesetzt. Dieser Editor verlangt jedoch gute HTML-Kenntnisse, um komplexe Inhalte einzufügen.

Mit der Schaltfläche „Speichern und verlassen“ können Sie Ihre Arbeit jederzeit speichern und zur Kampagnenliste zurückkehren.

Mit der Funktion „Duplizieren“ können Sie eine Kampagne kopieren, statt eine neue zu erstellen. Die duplizierte Kampagne wird in den Entwürfen gespeichert. Sie können sie anschließend ändern und versenden.

Mit der Funktion Archivieren“ können Sie Ihre ältesten Kampagnen in die Registerkarte Archivierte Kampagnen verschieben. So können Sie Ihre Kampagnen sortieren und nur die aktuellsten „laufenden Kampagnen“ in der Registerkarte Versendet beibehalten.

Mit der Funktion „Wieder aufnehmen“ können Sie den Versand einer noch nicht abgeschlossenen Kampagne fortsetzen. Diese Funktion ist vor allem dann nützlich, wenn Ihre E-Mail-Guthaben beim Versand einer Kampagne nicht ausreichen. Wenn Sie das auf 300 Sendungen pro Tag beschränkte kostenlose Angebot nutzen, Ihre Kampagne jedoch an 1 000 Kontakte versenden möchten, können Sie die Funktion „Wieder aufnehmen“ in den 3 auf den Versand Ihrer Kampagne folgenden Tagen verwenden.

Um die Requeue-Funktion auf eine Kampagne anzuwenden, damit sie weiter gesendet wird, sobald Guthaben verfügbar wird, öffnen Sie im Dashboard den Tab „Kampagnen“ und wählen Sie „Ausgesetzt“ aus den Optionen aus, um alle aktuell ausgesetzten Kampagnen anzuzeigen.

Klicken Sie dann unter dem Kampagnennamen auf „Requeue“ und bestätigen Sie in der Pop-up-Benachrichtigung, dass Sie die „Kampagne“ erneut in die Warteschlange stellen möchten.

So wird Ihre Kampagne an alle Kontakte gesendet, die sie noch nicht erhalten haben.

Gut zu wissen: Duplizieren Sie nicht die Kampagne. Falls die Kampagne dupliziert (anstatt fortgeführt) wird, erhalten bereits angeschriebene Kontakte diese noch ein zweites Mal.

Ein A/B-Test (oder Split-Test) bietet Ihnen die Möglichkeit, zwei Varianten einer E-Mail-Kampagne zu testen (A und B) und herauszufinden, welche bei einem zuvor definierten Teil Ihrer Empfänger am besten ankommt. Anschließend wird die „Siegervariante“, d. h. die erfolgreichere Variante Ihrer Kampagne, an die restlichen Empfänger gesendet, um Ihre Ergebnisse zu verbessern.

Wählen Sie bei der Erstellung eines Tests Folgendes:

  • Ein zu testendes Element wie beispielsweise die Betreffzeile oder den Inhalt der E-Mail
  • Die Größe der Empfängerstichprobe für den Test (jede Variante wird an genau die Hälfte der Stichprobe gesendet)
  • Die Methode zur Bestimmung der Siegervariante: beste Öffnungs- oder Klickrate
  • Die Dauer und den Zeitraum des Tests

Jeder Empfänger in Ihrer Stichprobe erhält nur eine der zwei Varianten: Version A oder Version B. Nach dem Testzeitraum wird die Siegervariante basierend auf Ihren Kriterien bestimmt (Öffnungs- oder Klickrate) und umgehend an die restlichen Empfänger Ihrer Kampagne gesendet.

Dieses Verfahren stellt sicher, dass die beste Version Ihrer Kampagne an die größte Empfängergruppe gesendet wird.

Die Betreffzeile Ihrer E-Mail ist das erste Element, das Ihre Empfänger sehen, noch bevor sie die E-Mail öffnen. Studien haben gezeigt, dass 68 % der Empfänger eine E-Mail ausschließlich basierend auf der Betreffzeile öffnen.

Daher ist die Betreffzeile das erste Element, für das im Rahmen von ONELOGIN-E-Mail-Kampagnen ein A/B-Test durchgeführt werden kann.

Sie können beispielsweise einen AB-Test für die Betreffzeilen von E-Mail-Kampagnen durchführen, um herauszufinden, ob es effizienter ist:

  • kurze oder längere Betreffzeilen zu verwenden
  • Satzzeichen zu verwenden
  • den Vornamen Ihres Kontakts oder einen kreativen Teaser zu verwenden oder ein Incentive zu erwähnen usw.

Gut zu wissen: A/B-Tests werden demnächst für weitere Elemente wie den Inhalt der E-Mail und den „Von“-Namen bereitgestellt.

Sie können Formulare nicht direkt in einem Newsletter versenden. Sie müssen stattdessen einen Link zu dem Formular, das von Ihren Lesern ausgefüllt werden soll, in den Newsletter einfügen.

Es ist nicht möglich, eine Video-Datei in eine E-Mail einzufügen: Messaging-Software unterstützt keine Video-Dateien und ignoriert diese (sie werden nicht angezeigt). Sie können jedoch ein Bild des Video-Players (beispielsweise einen Screenshot) mit dem gewünschten Video einfügen, um dieses Problem zu umgehen. Über einen Klick auf das Bild wird der Link aufgerufen und ermöglicht so die Wiedergabe des Videos.

Der Standardwert lautet [DEFAULT_REPLY_TO]. Sie können die Standard-Antwortadresse über die erweiterten Einstellungen ändern, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken (oben rechts): „STANDARDEINSTELLUNGEN“

Sie können die Antwortadresse außerdem während der Kampagnenerstellung in Schritt 1 der Einstellungen ändern.

Kontakte sehen nicht dass Sie das Newsletter-System von ONELOGIN verwenden.

Als Absendername und Absender-E-Mail-Adresse werden immer Ihre Daten angezeigt, niemals die von Onelogin.

Es ist nicht möglich, eine Flash-Datei in eine E-Mail einzufügen: Messaging-Software unterstützt keine Flash-Dateien und ignoriert diese (sie werden nicht angezeigt).

Während ONELOGIN die Versandanfrage bearbeitet, wird die Kampagne in den Modus „Programmiert“ versetzt. Es handelt sich um eine vorübergehende Änderung. In den darauffolgenden Minuten wird die Kampagne automatisch wieder in den Modus Im Sendevorgang“ versetzt.

Die URL unterscheidet sich von der URL, die Sie ausgewählt haben, weil ONELOGIN die Klicks Ihrer Kontakte verfolgt. Deswegen haben Sie Zugang zur Anzahl der Klicks pro Link, zur Liste der Kontakte, die auf die einzelnen Links geklickt haben, und zur Heatmap. Dadurch ändert sich die Zielseite des Links nicht und Ihre Kontakte gelangen trotzdem auf die von Ihnen gewählten Seiten. Auf Wunsch können Sie festlegen, dass die URL Ihrer Links nicht geändert wird. In diesem Fall können Sie die oben genannten Funktionen jedoch nicht nutzen.